Kinderfilmaktion

Stop-Motion-Film-Wettbewerb – Ergebnis wird in Kino, TV und Idowa gezeigt
 
Unsere Ideenwerkstatt veranstaltete für Kinder und Jugendliche in den Pfingstferien einen Stop-Motion-Film-Wettbewerb. Bei dieser Art von Filmen entstehen aus Einzelfotos bewegte Trickfilme. Selbstgemachte Filme konnten bis 14. Juni eingereicht werden. Daraus wird ein Gesamtfilm zusammengestellt und in der zweiten Junihälfte in Kino, TV und Idowa gezeigt. Die Preisverleihung fand am 3. Juli statt. Einen TV-Bericht dazu gibt es hier.
 
Das war der Wettbewerb
Zum Mitmachen braucht man nur ein Handy und die kostenlose App Stop Motion Studio. Als Handystativ kann man notfalls auch eine Schachtel mit Schlitz oder ähnliches nehmen. Filmmotive können Lego- oder Playmobilfiguren sein, Knetmasse, aber auch Pappfiguren, Papiersprechblasen oder einfach schrittweise entstehende Zeichnungen. Es sollen aber keine Menschen auf dem Film zu sehen sein. Der Stummfilm sollte eine interessante spannende Handlung haben. Diese kann einfach direkt beim Filmen entstehen, oder man schreibt sich vorher eine Geschichte auf. Wer es besonders gut machen will, kann vorher ein sogenanntes „Storyboard“ machen, das ist eine Art Strichmännchen-Comic, der die einzelnen Szenen des Films zeigt. Das Filmen selbst geht ganz einfach. Foto für Foto entsteht der Film. Die Figuren oder sonstigen Filmmotive werden dabei für jedes Foto leicht weiterbewegt. Man muss nur aufpassen, dass man weder die Figuren noch das Handy unbeabsichtigt verschiebt.
Der fertige Film wird dann von den Eltern an film@siliconvilstal.de oder per Whatsapp an die Silicon Vilstal Nummer 01626226400 geschickt. Mit der Übersendung erlaubt man die Ausstrahlung des Films.
 
Jury wählte Gewinnerfilm aus
Alle eingereichten Filme werden gezeigt. Unter den Einsendungen wählte eine vierköpfige Jury den Film mit der spannendsten Geschichte aus.
Jurymitglieder:
Michael Orth ist Gründer und künstlerischer Leiter des Landshuter Kurzfilmfestivals.
Er produzierte selbst diverse erfolgreiche Kurzfilme. Die Vilsbiburgerin Janyne Ward ist als ehemalige freie Mitarbeiterin in Film und Fernsehen heute noch eine leidenschaftliche Cineastin. Juliane Zdera war im In- und Ausland als Tanzpädagogin tätig, bevor sie den Tanzraum in Geisenhausen gründete. Der Geisenhausener Thomas Schmid schreibt Kinderbücher und bringt seine Erfahrung als Drehbuchautor in die Jury ein.
Als Preis gab es ein Kinoerlebnispaket mit zwei Freikarten, Snacks und Kinosonderführung.
 
Die Silicon Vilstal Ideenwerkstatt ist ein laufendes Angebot, dabei werden eigene kreative Ideen der Kinder, digitale Medien und handwerkliches Arbeiten unter Anleitung praxiserfahrener Betreuer/innen zusammengeführt. Sie ist Teil des Bündnisses für Bildung im Projekt „Kultur trifft Digital“, initiiert von der Stiftung Digitale Chancen.
Scroll to Top